Weil ich ein Mädchen bin….


Weil ich ein Mädchen bin….14686417_1245430845517434_734649347_n

  • darf ich in vielen Ländern dieser Welt nicht zur Schule gehen
  • darf oder kann ich in vielen Ländern dieser Welt nicht studieren
  • darf ich nicht frei entscheiden wie ich mich kleide
  • darf ich nicht frei entscheiden ob, wann oder wen ich heirate
  • werde ich in etlichen Ländern schon als Kind zwangsverheiratet
  • raubt man mir meine sexuelle Selbstbestimmung
  • werde ich in etlichen Ländern im Namen der Ehre Opfer einer Genitalverstümmelung
  • muss ich, statt zu lernen, Hausarbeit verrichten
  • ist meine Gesundheitsversorgung in vielen Ländern dieser Welt schlechter als die von Jungen
  • kann ich in vielen Ländern dieser Welt kein Leben in Selbstbestimmung führen
  • werde ich Opfer sexueller Gewalt und Misshandlung
  • werde ich diskriminiert

…..

 

Und bei uns?
Seit 1949 postuliert das Grundgesetz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ Tatsächlich ist es nicht mal 50 Jahre her, da war dieser Satz nur graue Theorie. Bis 1958 brauchten Frauen das Einverständnis ihres Gatten um einen Führerschein zu erwerben – er war es auch der IHRE Finanzen verwaltete und sogar bis 1977 waren Frauen auf die Zustimmung ihres Mannes angewiesen, wollten Sie einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Auch in der ehemaligen DDR war nicht alles Gold was glänzt – zwar waren Kranfahrerinnen, Baggerführerinnen und auch Polizistinnen keine Seltenheit – doch die obere Führungsetage blieb Frauen meist verschlossen.

Und heute? Wir haben eine Kanzlerin, Ministerinnen, Ministerpräsidentinnen. Wir haben Frauenfußball und sowas wie eine Quote – was also wollen wir noch?

Ich kann Ihnen sagen was ich will – gelebte Gleichberechtigung gleiche Rechte und Pflichten unabhängig vom Geschlecht – denn da gibt es mehr als nur Mann und Frau. Ich will echte Gleichberechtigung auf gesellschaftlicher wie auf individueller Ebene. Altersarmut ist weiblich – sie droht vor allem Alleinerziehenden (und das sind in der Mehrzahl Frauen), Hausfrauen und Frauen im „Zuverdiener“ Modell.

Bei Bewerbungen spielt es durchaus eine Rolle- ob Sie männlich oder weiblich sind – besonders dann wenn es sich um eine junge Frau handelt oder um eine Frau mit kleinen Kindern. Dabei haben Frauen ein großes Potenzial- 2012 waren 71,5 % der Frauen zwischen 20 – 64 erwerbstätig, der EU Schnitt lag bei etwas über 62 %). Und auch in Sachen Bildung legen Frauen zu – so erreichten 2014 mehr Schülerinnen das Abitur bzw. die Fachhochschulreife als Schüler.

Doch auch im Deutschland des Jahres 2016 werden Frauen das Opfer moderner Sklaverei – als etwas anderes kann ich Zwangsheiraten und Zwangsprostitution nicht bezeichnen. Es gibt keine gesicherten Zahlen – laut einer Studie von 2011 geht man aber von mindestens 3.000 Zwangsehen jährlich in Deutschland aus – die Dunkelziffer wird sogar auf 30.000 geschätzt.
Menschenrechte sind unabhängig vom Geschlecht – Frauenrechte sind Menschenrechte! Jeder Mensch hat das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben – nur ich allein entscheide ob ich glaube – oder eben auch nicht, ich entscheide wen ich liebe, oder ob ich heiraten will – und wenn überhaupt dann auch wen, was ich anziehe – oder auch nicht, was ich essen oder trinken will.
„Weil ich ein Mädchen bin….“ Habe ich die gleichen Rechte wie jeder andere Mensch auf diesen Planeten!

Jeder Mensch hat das Recht über das eigenes Leben! Dies zu erreichen, es umzusetzen ist für mich Ziel liberalen Handelns.