Wahlkampf oder Wahlkrampf? Tag 12


Flotte Sprüche, gegenseitige Anschuldigungen, große Versprechungen, große Ankündigungen  – diverse Podiumsdiskussionen… Parteistände aller Orten…

es ist Wahlkampf.

Manchmal kann man den Eindruck bekommen, in diesen  6 – 8 Wochen überschlagen die Parteien sich damit – dem politischen Mitbewerber Versagen vorzuwerfen oder die Kritik besonders in den Vordergrund zu spielen – und vergessen dabei schnell mal die eigenen Fehler, Unterlassungen oder auch gerne mal das eigene Mitwirken an strittigen Entscheidungen.

Die Frage ist jedoch: „Muss das wirklich sein? Muss ich den politischen Mitbewerber in die Riege der Primaten schieben? Muss ich Versprechungen machen – von denen ich heute bereits weiß, dass sie an der Realität scheitern werden?“

Die Wähler von heute sind in der Regel gut informiert, ihnen stehen gänzlich andere Wege zur Verfügung, sich eine Meinung zu bilden, als dies vor 20 oder 40 Jahren der Fall war. Die Menschen wissen, dass große Parteiprogramme – große „Beschenkungen“ immer jemanden was kosten werden – und zwar jedem EINZELNEN in unserem Land. Es gibt nichts für umsonst – auch nicht im Wahlkampf. All die Gaben, welche die diversen Parteien über uns alle ausschütten wollen – kommen nicht von irgendwo her – es ist IHR Geld! Es basiert auf IHREN Leistungen! Es wird aus den Steuern finanziert, die SIE erst einmal verdienen müssen – um sie dann abzuführen!  

Natürlich hat unsere Gesellschaft bestimmte notwendige Investitionen zu leisten – Investitionen, die uns allen zu Gute kommen – ob dies Bildung, Infrastruktur, Wirtschaft, Soziales, Familie oder Umwelt ist.

Trotzdem tun Politiker gut daran, sich stetig eines vor Augen zu halten:  es ist nicht das Geld des Staates – welches sie ausgeben, es ist nicht ihr eigenes, es ist das Geld der Bürger dieses Landes! Und es ist die Aufgabe unserer Politiker – diese Mittel so effektiv wie möglich, so sinnvoll und nachhaltig wie möglich und zum größtmöglichen Wohl der Einwohner dieses Landes einzusetzen. Und dabei eines nie aus den Augen zu verlieren – die Entscheidungen von Politikern haben längere Folgen als eine Legislatur!

Wir alle bezahlen diesen Wahlkampf a la „Wer bietet mehr“ – mit mehr Steuern, höheren Abgaben, eventuell dem Verlust des Arbeitsplatzes…

Ich entscheide mich gegen einen solchen Wahlkampf – ich kann keine Milliardenbeträge versprechen. Ich kann ihnen nicht versprechen, dass die Krise Deutschland nicht doch noch härter trifft… ich kann ihnen keine heile Welt versprechen.

Aber ich verspreche IHNEN, dass ich als direkte Abgeordnete für sie erreichbar sein werde – ich  verspreche meine Kraft, meine Leidenschaft und mein Engagement in IHREN Dienst zu stellen.

Erreichbar bin ich natürlich auch jetzt – in Zeiten des Wahlkampfes für Sie, schreiben Sie mir auf jk@jac-krueger.de oder besuchen Sie mich auf Facebook:  https://www.facebook.com/Wahlkreis61.de

Porträt2