Systemrelevant? Systemrelevant!


Die Mitarbeiter der Jugendämter und anderer Einrichtungen, die für den Kinderschutz zuständig sind, sind systemrelevant und müssen daher bei der Kinderbetreuung bevorzugt berücksichtigt werden. Wenn Kindeswohlgefährdungen gemeldet werden, müssen die Jugendämter handlungsfähig sein.

Dass derzeit Kinder stärker gefährdet sind als sonst, ist mittlerweile unbestritten. Die Familienministerin hat in der „Nummer gegen Kummer“ eine Zunahme der Elternberatungen um 22 % festgestellt und eine Zunahme bei den Kindern und Jugendlichen sogar um 26 %. Die Meldungen erfolgen zu etwa 23 % durch Polizei und Staatsanwaltschaft, gefolgt durch die Schulen und Kitas mit etwa 14 %. Die letzten können derzeit ihrem Kinderschutzauftrag ohnehin nur sehr eingeschränkt nachkommen. Umso wichtiger ist es, dass Kinderschutzmeldung unmittelbar und umfassend bearbeitet werden können.

Darüberhinaus fordern wir die Erarbeitung eines Konzeptes, welches perspektivisch die schrittweise Öffnung der Kinderbetreuungseinrichtungen ermöglicht um sowohl Eltern als auch den Erziehern eine Perspektive aufzuzeigen und ggf. notwendige Maßnahmen oder bauliche/organisatorische Veränderungen in den Einrichtungen vornehmen zu können