Einstieg in die beitragsfreie Kita? Vom Einstieg der keiner ist…


Gestern kündigte die rot-rote Landesregierung Brandenburgs den Einstieg in die Beitragsfreiheit für Kitas an – der heutigen Presse war dann zu entnehmen – es soll zur Entlastung der Eltern kommen, welche über ein „geringes Einkommen“ verfügen.

Nun in der gestrigen Presseerklärung der Linken las sich das Ganze noch ein wenig anders, hier heißt es „Ab dem Kita-Jahr 2018/19 sollen erstmalig und in einem ersten Schritt Eltern von14467003_1234068379987014_2115172757_o Kitagebühren in einem Volumen von 15 Millionen Euro jährlich entlastet werden.“ Da freut sich doch das Beitragszahlerherz – nirgends steht da was von „geringen Einkommen“, es stellt sich ohnehin die Frage wer das sein soll.

Bei genauerer Betrachtung wird nämlich klar – von der großzügigen Ankündigung bleibt am Ende nicht viel übrig, wenn man beachtet, dass die großzügige Übernahme der Leistungen durch das Land und die Kommunen defacto ja auch von Eltern finanziert wird. Nämlich jenen Eltern die auch Steuerzahler sind. Aus eben dieser Quelle wird diese vollmundig angekündigte Entlastung finanziert – nur werden eben nicht die Steuerzahler entlastet.

Auch die glorreiche Idee des SPD-Fraktionschef Bischoff die „Kiez-Kita“ ist für mich eine Offenbarung – stolz wird verkündet, „dass rund 100 Einrichtungen davon profitieren“… wir haben in diesem Land derzeit ca. 1.856 Kindertagesstätten die von 176.233 Kinder im Alter bis zu 12 Jahren besucht werden! 1856 Einrichtungen, die 100 Einrichtungen die von dieser Förderung als Kiez-Kita also profitieren werden sind nicht einmal 6 % der derzeitig bestehenden Einrichtungen – deren Anzahl kontinuierlich wächst.

Anstatt im ersten Schritt einmal endlich für Transparenz bei der Berechnung der grundlegenden Kosten zu sorgen und bei Falschberechnungen durchzugreifen -werden mit derlei Ankündigungen Erwartungen geweckt, die man gar nicht gewillt ist zu halten. Wenn Entlastung – dann bitteschön für ALLE, und besonders für diejenigen, die den Dreiklang der Kita – Finanzierung tragen – nämlich die steuerzahlenden Eltern, aus deren Säckle nicht nur der Beitrag des Landes und der Kommunen stammt – sondern die obendrein noch die Elternbeiträge in den Kitas zahlen.

Die grundlegende Frage ist: WAS IST UNS DIE BILDUNG UNSERER KINDER ALS GESELLSCHAFT WERT? Wer wirklich einen Einstieg in die Beitragsfreiheit will, und die Kitas als Bildungseinrichtung in Vorbereitung für die Schulen stützen will– der beginnt mit einem beitragsfreien Vorschuljahr und nicht mit partiellen Lösungen von denen eben nicht alle etwas haben. Und er wartet dafür auch nicht wahltaktisch günstige gelegene Jahre ab.