Die Steuerpläne von rot – grün: weniger Netto vom Brutto


Steuer_24388214.original.large-4-3-800-490-0-4256-2832Mit der Bundestagswahl werden auch für den Mittelstand entscheidene Weichen in Sachen Steuerpolitik gestellt – bei einem rot-grünen Wahlsieg stehen die zukünftigen Steuererhöhungsorgien schon im Programm.

Bereits in der Vergangenheit blockierte rot-grün die Anpassung der Einkommenssteuertarife an die Inflation zum 01. Januar 2013…mit der Folge einer kleinen heimlichen Steuererhöhung – denn dem Steuersystem sei dank, greift der Staat bei Einkommenszuwächsen immer schön mit in die Börse. Ein Phänomen, dass letzendlich alle Steuerpflichtigen betrifft.

Doch bei einem Wahlsieg wollen rot-grün so richtig zuschlagen, ihre Wahlprogramme strotzen nur so vor Einnahmephantasien zu Lasten derjenigen, welche Einkommen erwirtschaften. Die Rede ist von einer Erhöhung der Beitragsmessungsgrenzen z.B. in der Krankenversicherung, einer Anhebung der Steuersätze, die „Reichensteuer“, Erhöhung der Abgeltungssteuer um 20 %, Kürzung von Kinderfreibeträgen, Erhöhung des Spitzensteuersteuersatzes, Erhöhung der Sozialabgaben, Wiedereinführung der Vermögenssteuer….

Die Steuer- & Abgabenträume von rot – grün werden zu deutlichen Mehrbelastungen führen – und zwar nicht erst bei den vermeintlich Reichen – nein besonders der Mittelstand muss sich hier auf  deutlich weniger Netto vom Brutto einstellen.

Die FDP steht gegen diese Selbstbedienungsmentalität des Staates!

Statt sich immer wieder nach neuen Einnahmequellen umzusehen, sollte an einer effizienteren Verwaltung & Regierung gearbeitet werden – das spart.