Pflege – ein Thema das uns alle betrifft!


Wir werden immer älter und besonders außerhalb von Städten auch immer weniger, die mittelfristigen Änderungen in der Bevölkerungsstruktur stellt unsere Gesellschaft auch in Brandenburg vor großen Herausforderungen.

einladungVon diesem Spannungsfeld sind viele Themenbereiche betroffen – dazu gehören Fragestellungen der Wirtschaft, der Infrastruktur, der Familienpolitik und der Rente genauso wie das Thema Pflege.

In Brandenburg gibt es derzeit mehr als 320 stationäre Pflegeeinrichtungen und fast 550 ambulante Pflegedienste. Hinzu kommen 350 Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Ungefähr 96.000 Brandenburger sind derzeit auf Pflege angewiesen. Der Alltag dieser Menschen ist von einem besonderen täglichen Ringen gekennzeichnet, dem Ringen um Pflegeleistungen, dem Ringen um Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, dem Ringen um ein gewisses Maß an einem selbstständigen Leben.

Die Zahl der auf Pflege angewiesenen Brandenburger wird sich bis 2030  voraussichtlich auf über 160.000 erhöhen, bundesweit gehen die Schätzungen für 2030 sogar von über 3 Millionen pflegebedürftiger Menschen aus. Es ist absehbar was dies für die Frage der Finanzierbarkeit von Pflege bedeutet. Welche enormen Anstrengungen erforderlich sind, um die Pflegebranche (ob privat oder öffentlich) so zu ertüchtigen, dass dieser den stetig wachsenden Anforderungen adäquat gewachsen sein wird. Wir müssen Antworten finden darauf, wie unser Pflegeversicherungssystem nachhaltig und zukunftsfähig, gut strukturiert und bürokratiearm gestaltet werden kann.

Damit verbunden ist die Frage mit welchen Mitteln Pflege bezahlbar gestaltet werden kann und welche Alternativen zur Finanzierung der Pflege könnte es zur Pflegeversicherung geben? Wieviel Verantwortung für die eigene Vorsorge ist individuell trag-/ und zumutbar?

Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang auf eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung am kommenden Freitag dem 28.10.2016 aufmerksam machen. Nutzen Sie die Gelegenheit mit Akteuren und Betroffenen über diese und andere Fragestellungen zu diskutieren und am Gedankenaustausch teilzunehmen.

 

Weitere Informationen zu Gästen, Ablauf und Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter:

https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/A21KE